Liebe Eltern,

in wenigen Tagen beginnt der Unterrichtsbetrieb im neuen Schuljahr 2020/2021. Der Schulstart nach den Sommerferien wird in diesem Jahr ein anderer als in den vergangenen Jahren sein, da die Corona-Pandemie uns weiterhin vor große Herausforderungen stellt. Das Schulministerium plant eine möglichst weitgehende Rückkehr zu einem angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten, um das Recht der Kinder auf Bildung und Erziehung sichern. Gleichzeitig stellt hierbei die Gesundheit aller am Schulleben Beteiligten immer den Maßstab aller Entscheidungen dar, die im Rahmen der Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs getroffen werden müssen.
Alle Vorgaben sind in einem umfangreichen „Konzept zur Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/2021“ dargestellt. In diesem Brief möchten wir die aus unserer Sicht für Sie wichtigsten Informationen zusammenfassen:

  • Mund-Nasenschutz:

An den Schulen mit Primarstufe besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1-4 sowie für alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Eine Ausnahme hiervon gilt für unsere Schülerinnen und Schüler, soweit sie sich an ihren festen Sitzplätzen befinden und Unterricht stattfindet. Solange der feste Sitzplatz noch nicht eingenommen wurde oder sobald er verlassen wird, ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Lehrkräfte können vom Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht absehen, wenn der empfohlene Abstand von 1,5 Meter eingehalten wird. Dies gilt zunächst befristet bis zum 31.08.2020.

Sie als Eltern sind dafür verantwortlich, Mund-Nase-Bedeckungen zu beschaffen. Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen ist ein Baustein, um Risikogruppen zu schützen und zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist der hygienisch einwandfreie Umgang mit den Mund-Nasen-Bedeckungen wichtig.

  • Rückverfolgbarkeit

Der Unterricht findet im Klassenverband bzw. festen Lerngruppen (z.B. Religion) statt. Auch im Rahmen des offenen Ganztags werden die Kinder in ihren gewohnten, konstanten Gruppen betreut.

  • Hygiene:

Es gelten weiterhin unsere bereits vor den Ferien verabredeten und eingeübten Maßnahmen des Infektionsschutzes:

Wenn die Kinder morgens in den Klassenraum kommen, setzen sie sich an den ihnen durch die Nummer zugeordneten Tisch, stellen ihren Tornister bzw. Rucksack ab und

hängen ihre Jacke an den Stuhl. Die Straßenschuhe werden bis zu den Herbstferien auch im Klassenraum getragen. Als nächstes waschen die Kinder sich ihre Hände. Erklären Sie bitte wiederholt Ihren Kindern die Hygieneregeln (Hände waschen, Abstand halten, in die Armbeuge niesen/husten, nach dem Naseputzen Taschentuch in den Müll und Hände waschen) Wir werden weiterhin kein Desinfektionsmittel, sondern Seife und Wasser nutzen. Sollten sie ausdrücklich wünschen, dass ihr Kind (.z.B. vor dem Essen) Desinfektionsmittel nutzen soll, teilen Sie dies bitte schriftlich mit. Es darf kein eigenes Mittel mitgebracht und benutzt werden. In der Schule steht Handdesinfektionsmittel bereit, das in Absprache mit den Lehrerinnen genutzt werden kann.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Personenzahl auf dem Schulgelände soweit möglich minimieren müssen. Daher dürfen Eltern den Schulhof nicht betreten. Sollten Sie Ihr Kind auf dem Schulweg begleiten wollen, verabreden Sie bitte einen Treffpunkt einige Meter vom Schulgelände entfernt. Ansammlungen an den Grenzen des Schulgeländes sollten unbedingt verhindert werden. Mit dem Ganztag können Sie Abholzeiten vereinbaren, zu denen Ihr Kind dann zum Schultor geschickt wird.

  • Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern

Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen gilt: Sie als Eltern entscheiden, ob für Ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen Sie unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Sie müssen zum einen darlegen, dass für die Schülerin oder den Schüler wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Besucht Ihr Kind die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, soll die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen.

  • Schutz vorerkrankter Angehöriger, die mit Schülerinnen und Schülern in häuslicher Gemeinschaft leben

Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Großeltern oder Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Erkrankung, bei der eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, besteht, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz dieser Angehörigen zu treffen. Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.

  • Umgang mit Rückkehrenden aus Risikogebieten

Sollten Sie in den Ferien Urlaub gemacht haben ist bei einer Einreise aus einem Risikogebiet die Coronaeinreiseverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu beachten, aus der sich besondere Verpflichtungen für Schülerinnen und Schüler sowie alle an Schulen tätigen Personen ergeben können. Weiterführende Informationen sind auf dessen Sonderseite abrufbar unter: https://www.mags.nrw/coronavirus

Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert-Koch-Institut fortgeschrieben und veröffentlicht: www.rki.de/covid-19-risikogebiete.

  • Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App kann bei der Eindämmung der Pandemie einen zusätzlichen Beitrag leisten, indem sie schneller als bei der klassischen Nachverfolgung Personen identifiziert und benachrichtigt, die eine epidemiologisch relevante Begegnung mit einer Corona-positiven Person hatten. Zudem hilft sie, den zeitlichen Verzug zwischen dem positiven Test einer Person und der Ermittlung und Information ihrer Kontakte zu reduzieren. Wir empfehlen allen am Schulleben Beteiligten die Nutzung der App.

  • das Lernen auf Distanz

Aus Gründen des inhaltlichen Umfangs wird es in der nächsten Zeit einen eigenen Elternbrief zu diesem Thema geben.

  • Sportunterricht

Mit der Rückkehr zum angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten zum Schuljahr 2020/2021 wird der Unterricht auch im Fach Sport möglichst in vollem Umfang wiederaufgenommen. Der Sportunterricht soll im Zeitraum bis zu den Herbstferien im Freien stattfinden. Kontaktsport ist nach Möglichkeit zu vermeiden. Schulsportgemeinschaften können im neuen Schuljahr wieder durchgeführt werden.

  • Musikunterricht

Gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen ist vorerst bis zu den Herbstferien nicht gestattet. Beim gemeinsamen Singen außerhalb von geschlossenen Räumen sowie bei der Verwendung von Blasinstrumenten sind die jeweils aufgeführten Sonderregelungen der CoronaSchVO (insbesondere § 8 Abs. 5 CoronaSchVO in entsprechender Anwendung) und ihrer Anlage zu beachten

  • Ganztagsangebote

Offene Ganztagsangebote werden im Schuljahr 2020/2021 im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten unter Beachtung des schulischen Hygienekonzeptes wieder regulär aufgenommen. Grundsätzlich ist ein regulärer Angebotsumfang anzustreben. Die Kinder werden aus Gründen der Rückverfolgbarkeit in ihren festen Gruppen betreut. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung gilt entsprechend den Regelungen zum Schulbetrieb. Zudem gilt für den Bereich der OGS, dass das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in den Gruppenräumen nicht erforderlich ist. Auch die Mittagsverpflegung startet unter Einhaltung der Vorgaben zum Infektionsschutz und der Hygienevorschriften wieder. Die Maßnahmen sind mit dem Schulträger und dem Dienstleister abgesprochen worden.

  • Gremien der schulischen Mitwirkung

Für die partizipative Gestaltung des Schullebens ist es unabdingbar, dass die Gremien der schulischen Mitwirkung ungehindert tätig werden können. Unter Wahrung der weiter geltenden Vorgaben an den Hygiene- und Infektionsschutz (Mindestabstand soweit möglich, ansonsten Maskenpflicht sowie Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit), ist es somit zulässig und erforderlich, dass Sie als Eltern das Recht haben in den Mitwirkungsgremien zusammen zu kommen (Klassenpflegschaftabende, Schulpflegschaften, Schulkonferenzen ) und hierzu die Schule zu betreten zu dürfen.

  • Entzerrung

Offener Beginn ab 7.30h: Die Kinder kommen im Zeitraum 7.30h bis 7.55h zur Schule und gehen direkt in ihren Klassenraum. Dort werden Sie von der Klassenlehrerin/ dem Klassenlehrer in Empfang genommen.

Pause: Auch die Pausen finden zeitversetzt statt, sodass max. 2 Jahrgänge in 2 getrennten Schulhofzonen zeitgleich spielen.

Grundsätzlich gilt natürlich:

Ihre Kinder müssen gesund sein und dürfen keinerlei Krankheitssymptome aufweisen! Ggf. werden wir ihre kranken Kinder sofort wieder nach Hause schicken müssen!

Allerdings: Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens empfehlen wir Ihnen unter Bezugnahme auf § 43 Absatz 2 Satz 1 SchulG, dass Ihr Kind mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung seines Wohlbefindens zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet wird. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, kann Ihr Sohn/ Ihre Tochter wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung dringend erforderlich!

                       

Bleiben Sie gesund!

Ihr Schulleitungsteam

des Grundschulverbundes Ortloh/ Bochumer Straße